Zurück zur Startseite!



Samba

Charakteristik

Samba gehört zu den Lateinamerikanischen Tänzen und wird normalerweise in einem Tempo von 50 bis 53 Takten pro Minute getanzt. Original-Samba-Musik ist schnell und anfeuernd und wird von Percussion-Instrumenten getragen. Typisch für die Samba sind viele Hüftbewegungen und das Bouncen, im Gegensatz zu den anderen Tänzen.

Der typische Schrittrhythmus ist (1__e2___), was bedeutet: 1 entspricht 3/4 des 1. Taktteils, das 'e' dann dem letzten 1/4 des 1. Taktteils, 2 bedeutet den ganzen 2.Taktteil. Jedoch gibt es weitere Rhythmen; so erfolgt bei gebounceten Figuren der Bounce grundsätzlich gleichmäßig im Rhythmus (1 + 2 +), die Füße gehorchen jedoch oftmals einem anderen Rhythmus.

Geschichte

Ursprünglich ist Samba ein Sammelname für viele Tanzformen, die im 19. Jahrhundert von afrikanischen Sklaven aus dem Kongo, dem Sudan und Angola in ihre neue Heimat Brasilien gebracht wurden. Der Samba de Roda, ein Kreistanz, wird als Ausgangstanz für den modernen Samba bezeichnet.

Die Samba-Musik wird von der kultischen Musik Alt-Afrikas abgeleitet. Ursprünglich ist der Samba ein 2/2-Takt (alla breve). Tanzkapellen spielen ihn aber heutzutage bevorzugt im 2/4-Takt - und meistens viel zu schnell zum Tanzen.

Als afrikanisch-portugiesische Mischform kam um 1910 die Maxixe, ein enger Paartanz, aus Brasilien nach Europa, der sich jedoch nur schwer durchsetzte. Unter dem Namen Samba tauchte dieser brasilianische Tanz in Turnierprogrammen 1924 und 1925 wieder auf, ohne großen Durchbruch. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Samba zum festen Bestandteil einer jeden Tanzkapelle. Um 1948/49 erreichte er in einer sehr vereinfachten Form eine große Popularität. Die Tanzschulen nahmen Samba mit Erfolg in ihr Programm auf. 1959 wurde Samba in das Turnierprogramm der Lateinamerikanischen Tänze aufgenommen.





Nach oben 
Seite Drucken